Infos für Austauschstudenten in Kyoto

Du hast das Glück, in Japan studieren zu können? Dann findest du hier diverse Informationen, die dir hoffentlich nützlich sein werden und die sich generell an Personen richten, die eine längere Zeit in Japan verbringen. Der regionale Fokus liegt dabei auf Kyoto, da ich dort die Universität Dôshisha besucht habe.

Unterseiten

Blog

Allgemein wird der ganze Blog nützliche Informationen liefern können, besonders aber die Kategorien “In Japan” und “Nützliches zu wissen” können hilfreich sein.

Ausgewählte Artikel:

Fahrrad in Kyoto

Allgemein

Kyoto ist eindeutig eine Fahrradstadt und eine sehr schöne noch dazu.

Fahrradregistrierung

In Japan muss man sein Fahrrad amtlich registrieren. Dies kann man beim Fahrradhändler machen und kostet 500 Yen. Auf das Fahrrad kommt dann ein Aufkleber mit der Registrierungsnummer. Auch wenn man sich ein Fahrrad von Bekannten kauft, muss man die Registrierung ändern lassen.

Man sollte vorsichtig sein, wenn man sich ein Fahrrad von Bekannten leiht. Gerade als Ausländer wird man gerne mal von Polizisten kontrolliert. Was passiert, wenn dann mit einem geliehenen Fahrrad unterwegs ist, kann ich leider nicht sagen. Scheinbar herrenlose, verrostete Fahrräder sollte man auch auf jeden Fall stehen lassen!

Fahrrad abstellen

Inzwischen muss ich zugeben, dass ein gebrauchtes Fahrrad vom Händler nicht unbedingt das Beste ist, was man machen kann. Da Kyoto eine Fahrrad-Stadt ist, gehen gebrauchte Fahrräder privat für etwa 2500 weg. Man sollte sich also zuerst etwas umhören und wenn das nicht klappt, dann eben gezwungenermaßen zum Händler gehen.

Da Kyoto eine Fahrrad-Stadt ist, sind Fahrräder auch allgemein ein ziemliches Problem. Deswegen sollte man sehr genau aufpassen, wo man ein Fahrrad abstellt, denn fast überall im öffentlichen Bereich ist es verboten und die Polizei kassiert regelmäßig falsch abgestellte Fahrräder ein. Besonders heikel sind Bahn-Zugänge, dort ist es immer verboten, sein Fahrrad abzustellen. Am Kamogawa (鴨川) ist es relativ (!) sicher, sein Fahrrad unten am Flußweg abzustellen. Beim Kyoto-Bahnhof gibt es ca. 500 Meter westlich vom Nordeingang, etwa vor dem Elektronikladen Big Camera, ein Parkhaus für Fahrräder. Für eine kleine Gebühr kann man dort problemlos den ganzen Tag sein Fahrrad abstellen.

Wird das Fahrrad dann doch mal abgeschleppt, kann man das bei der Polizei für eine Gebühr von etwa 2000 Yen wieder freikaufen. Weiß man nicht wo, dann muss man sich umschauen – es steht immer ein Verbotsschild mit einem Fahrradsymbol daran in  der Nähe. Dort kann man sehen, wann abgeschleppt wurde und wo man es wieder bekommen kann. Das Schild ist auch auf Englisch beschriftet.

Sonstiges

  • Artikel Kategorien

  • Satori Nihon Email Newsletter bestellen

    Regelmäßige Updates per Email über neue Artikel auf Satori Nihon.


  • Die Werbung auf Satori Nihon ist sehr zurückhaltend und tut niemanden weh. Da Satori Nihon komplett kostenfrei zur Verfügung steht, wäre es toll, wenn du für Satori Nihon eine Ausnahmeregelung im Adblocker einrichten könntest. Das würde uns sehr helfen, weiterhin Artikel mit Informationen über Japan zu schreiben. Danke.